Herzlich Willkommen!

auf der Internetseite des WSV Schömberg e.V.

Biathlon,07.07.2019

Medaillensatz der Schnupperer geht nach Schömberg

Marie Schink verfehlte beim Schießen keine einzige Scheibe und war auf der Runde nicht einzuholen. Auf Rang Zwei platzierte sich Emilija Majar (0) und Lara Großmann (2) rundete das super Ergebnis ab. Bei den Jungs ließen Maxim Haddou und Oskar Pfingst jeweils eine Scheibe stehen und mussten in die Strafrunde einbiegen. Mit 20 Sekunden Rückstand auf den Sieger wurde Maxim zweiter und Oskar dritter. 

In der Laserklasse 1 leuchteten leider zwei Laserschüsse nicht in der Farbe weiß für Luis Biskic auf. Er gab aber richtig Gas auf der Strecke und überquerte als Dritter die Ziellinie. Bei ihrem ersten Biathlonwettkampf verfehlte Clara Weisser nur ein Ziel und konnte gleich auf dem Podest ganz nach oben klettern.

Die neuangelegte Crossstrecke mit mehreren Berganstiegen entlang der Bahnlinie und zurück entlang der Autobahn A8, forderte so manchen das Letzte aus sich heraus. Am besten kombinierte Meike Schaible in der Jugendklasse ihr Rennen. Im Schiessstand handelte sie sich nur im liegenden Anschlag zwei Strafrunden ein und platzierte sich auf einem hervorragenden dritten Rang. 

Weitere Platzierungen:

Laserklasse 2
4. Tom Pfingst (0)

Schnupperer
4. Yari Krais (0)
5. Aaron Biskic (2)
6. Larissa Rosini (0)
8. Katharina Hackenberg (2)

Schüler 12/13
6. Tim Zeimet (1)
8. Tim Kunz (1)
10. Nich Kunz (5)

Schüler 14/15
5. Jana Bottesch (5)
8. Vivica Pfingst (2)
8. Jens Füller (5)
9. Joel Haddou (4)

Jugend
5. Tim Nechwatal (6)
6. Lea Nechwatal (4)
7. Leoni Zeimet (8)
8. Sven Füller (8)
9. Jan Hempel (9)

  • 20190708_214703
  • 20190707_215658
  • 20190708_214508


Biathlon, 23.06.2019

Auftaktrennen der Biathlonsaison 2019/2020

Beim 25jährigen bestehen der Biathlonanlage Heuberg bei Gosheim konnte leider nur eine kleine Mannschaft des WSV Schömberg, aufgrund der noch laufenden Pfingstferien, an den Start gehen.

Während die Laser- und Schnupperklasse ihre Wettkampfform im Biathlon Sprintrennen Cross ausführte, zählte ab der Schüler 12 bis zur Jugend das zuvor ausgeschossene Schiessergebnis für die Startreihenfolge des Verfolgers auf dem Fahrrad mit anschließendem Wechsel auf die Crossstrecke.

In der Laserklasse 1 mit nur einer Strafrunde sicherte sich Sophie Schink klar den Sieg. Bei den Jungs blieb Tom Pfingst fehlerfrei musste jedoch die zum Teil ein Jahr ältere Konkurrenz ziehen lassen und belegte Rang Fünf. Mit dem Mehrlader in der Schnupperklasse unterwegs lieferten sich Maxim Haddu und Oskar Pfingst ein heißes Rennen. Am Ende entschied eine gelaufene Strafrunde durch Oskar den Sieg für Maxim.Bei den Mädchen blieben Marie Schink und Emilija Majar fehlerfrei und umrahmten die Siegerin auf den Rängen Zwei und drei. Lejla Hadzic bog einmal in die Runde ein  und wurde Fünfte. Ihr folgten Lara Großmann (5) und Larissa Rosin (5) auf den Rängen Sechs und Sieben.

Beim RWS Schiessen der S12/13 sicherte sich Tim Zeimet den Sieg. Im anschließenden Duathlonrennen drückten die weiteren Starter stark von hinten und Tim belegte Rang Acht. Haddu Joel und Jens Füller belegten beim RWS Schiessen die Ränge Drei und Dreizehn. Die Starke S14/15er besetzte Altersklasse ließ auch Joel beim Duathlon ein paar Ränge nach hinten rutschen. Im Ziel stand für ihn Rang Zwölf und für Jens Rang Elf fest. Bei den Mädchen startet Jana Bottesch und Vivica ihren Duathlon von den Rängen Zehn und Zwölf. Eine große Aufholjagd begann. Jana konnte als Fünfte und Vivica als Neunte die Ziellinie überqueren. Sie waren somit die Besten aus dem jüngeren Jahrgang startenden.

Für Tim Nechwatal, Lea Nechwatal und Leoni Zeimet stand der erste Wettbewerb mit dem Kleinkaliber an. Beim Ausschießen der Biathlonserie lagen die Nerven ziemlich plank. Man wusste auch nicht wie die Mitstreiter der benachbarten Vereine den Wechsel vom Mehrlader auf das Kleinkaliber geschafft haben. Bei 20 Schuss brachte Tim 11 Schuss ins Schwarze. Leoni gelang es sogar 16 Treffer zu setzen. Bei Lea lief gleich das erste Schiessen nicht so gut und bei ihr blieben 11 Klappen stehen. Meike Schaible bereits im zweiten Jugendjahr versenkte hervorragende 18 Schuss im Ziel. Hart wurde auf der Rad und Cross Runde gekämpft. Tim konnte als erster Jahrgangjüngerer mit Rang Fünf die Ziellinie überqueren. Bei den Mädchen auch als erste Jahrgangjünger belegte Leoni den vierten Rang. Meike und Lea folgten ihr auf den Rängen Sechs und Neun.

Bereits am 07. Juli findet der nächste Sommer SBW Cup auf der Biathlonanlage in  Ulm als Biahtloncrossrennen statt.

  • IMG-20190623-WA0005
  • 20190623_202248
  • 20190623_201854


Hengstberglauf, 05.07.2019

Favoritensiege beim 5. Schömberger Hengstberglauf

Der WSV Schömberg führte am vergangenen Freitag seinen 5. Hengstberglauf durch, den dritten von acht Bergläufen des Calwer Berglauf-Cups. 14 Läuferinnen und 37 Läufer hatten sich um 19.30 Uhr in Calmbach auf die knapp 5 km lange Strecke begeben. Ziel war das 250 Meter höher gelegene Vereinsheim des WSV nahe der Biathlonanlage in Schömberg. Der dritte Kilometer verläuft leicht abwärts, so dass sich die Anstiege auf den Anfangskilometern und insbesondere dem letzten Kilometer verteilt hatten. Dieser verlief zudem auf einem trailartigen Weg, kurvig und mit Wurzeln versehen, so dass die 51 Berglaufspezialisten zusätzlich gefordert waren.
Bei den Frauen gewann Carmen Keppler (w40, SV Oberkollbach) in einer Zeit von 26:35 min. Jeweils eine halbe Minute später folgten Christine Holdermann (w50, SZ Bad Herrenalb) und Uta Groeper (w45, TSV Kuppingen). 
Bei den Männern konnte sich der frühere Radprofi Roland Golderer (m40, RSV Schwalbe Ellmendingen) nahezu erwartungsgemäß an die Spitze setzen und gewann den Hengstberglauf zum dritten Mal. Er konnte die Gesamtwertung des Calwer Berglauf-Cups im vorherigen Jahr vor Daniel Kirchenbauer (m35, SV Oberkolbach) für sich entscheiden. Genau eine Minute betrug nun der Abstand zwischen den beiden. Golderer benötigte 20:25 min, 20 Sekunden schneller wie noch bei seinem Sieg vor zwei Jahren und konnte so den Streckenrekord von Tim Weber aus dem Jahr 2015 um 12 Sekunden verbessern. Auf den dritten Platz lief der Vorjahressieger Christian Dihlmann (m30, SV Oberkollbach) ein in 22:10 min.
Mit Jahrgang 2004 war Paul Schmid (TSV Wildbad) der jüngste, trotzdem einer der schnellsten Teilnehmer. Nach 24:07 min überquerte er als sechstschnellster Läufer die Ziellinie. Lina Krax vom WSV Schömberg war die jüngste Läuferin und benötigte 38:40 min. Der älteste Teilnehmer war Alwin Wurster aus Ebershardt nahe Nagold, der im nächsten Jahr gar die Altersklasse m80 aufmischen wird.
Die Austragung der gesamten Veranstaltung einschließlich der Siegerehrung verlief ohne besondere Vorkommnisse, zumal auch die Wetterbedingungen in diesem Jahr optimal waren, leicht bewölkt bei 25°C und ohne Schwüle. So konnte der 1. Vorsitzende des WSV, Günther Bauer, der die Siegerehrung moderiert hatte, ein durchweg positives Fazit ziehen. Am 26. Juli findet mit dem 17. Altbulacher Berglauf der 4. Lauf zum Calwer Berglauf-Cup statt. Im Nagoldtal zwischen Calw und Wildberg treffen sich die Bergläufer erneut, um diesmal 220 Höhenmeter verteilt auf 2,9 Kilometer zu erklimmen, hoch zum Neubulacher Ortsteil Altbulach.
Alle Ergebnisse und Informationen aller Läufe unter www.calwer-berglauf-cup.de.

  • IMG_8801
  • IMG_8766
  • Erstplatzierte


Turnen, 04.06.2019

Der WSV turnt den Medaillen-Tisch leer

Am Samstag den 01.06.2019 waren 17 Turnerinnen des WSV Schömberg bereit alles bei den Mehrkampfmeisterschaften Einzel in Altburg zu geben. Bei diesem Wettkampf waren nicht nur die Pflichtübungen an Sprung, Reck und Boden gefragt, sondern auch die leichtathletischen Disziplinen Wurf, Lauf und Weitsprung. So mussten alle nicht nur ihre turnerische Leistung zeigen. Sie mussten auch in der Leichtathletik „glänzen“, um später auf dem Podest stehen zu können. Das heiße Wetter hat es den Mädchen auf dem Sportplatz nicht gerade leicht gemacht, aber das hinderte sie nicht daran 8 Medaillen zu gewinnen.

Die jüngsten Turnerinnen aus der Altersklasse 8 haben mal wieder alles abgeräumt. Nur mit wenigen Punkten Vorsprung erreichte Emma Rotter, mit einer sehr schnellen Laufzeit, den 1. Platz vor ihrer Teamkollegin Lili Simunovic. 

In der AK 9/10 sicherte sich Alina Hajdinjak durch eine hervorragende Bodenübung den 2. Platz. Annika Altenbach verpasste knapp das Podest und landete auf Platz 4. Weitere tolle Leistungen zeigten Leni Simunovic (5), Lucia Bahm (7) und Stella Renk(8) . 

In der AK 11 gab es dann noch mal mehr Konkurrenz. So erreichte Josephine Mittelstedt den 4., Milla Köpcke den 5. und Laura Stapauk den 6. Platz. Auch wenn es nicht für das Podest gereicht hat, dürfen alle drei sich freuen den Überschlag am Sprung in einer tollen Ausführung geschafft zu haben. Merisa Zoronjic zeigte eine fast perfekte Übung am Boden, bei der ihr nur 0,55 Punkte abgezogen wurden und sicherte sich damit Platz (9). Helena Haug turnte sich auf einen guten 10. Platz. 

In der Altersklasse 13 war mit Marta Vetter (1), Dzenita Zoronjic (2) und Delia Schleicher (3) nur „WSV-Blau“ auf dem Podest zu sehen. Marta und Dzenita trauten sich in letzter Sekunde noch an den Stufenbarren heran  und trotz kleinen Patzern bekamen sie eine sehr gute Wertung, die zu den erhofften Medaillen führten. In der offenen Klasse sprang Francesca Haug das erste Mal den „Yamashita“, einen Bücküberschlag über den Sprungtisch (1,20m). Dabei erhielt sie sagenhafte 17,6 Punkte von den Kampfrichtern. Sie durfte sich nicht nur über diesen gelungenen Sprung sondern am Ende über den 1. Platz freuen . Den 2. Platz und somit die achte Medaille für den WSV Schömberg an diesem Wettkampf sicherte sich ihre Schwester Laetitia Haug.

Einen Glückwunsch an alle Turnerinnen und ein Dank an unsere Kampfrichter Sejla Zoronjic und Herrmann Klink, sowie unsere Betreuerinnen Gabi Plomp und Olga Simunovic.

  • Siegerehrung AK11
  • Leni Sprung
  • Franzi STufenbarren

Turnen, 19.05.2019

Schömberg rockt das Landesfinale

Es ist war, der WSV Schömberg war mit nur zwei Startern beim Landesfinale männlich am Sonntag in Gärtringen mit der kleinste qualifizierte Verein. Aber mit einem starken Team aus Betreuern, Wertungsrichtern und Fans hatten Fabian und Nico Giebelhäuser die besten Voraussetzungen "die Bude zu rocken". 

Schon beim Einturnen war höchste Konzentration angesagt. Unsere beiden Turner waren ganz bei sich und ließen sich von der starken Konkurrenz, von der MTV Stuttgart, aus Süßen, Wernau, Schmiden, Öhringen und vielen anderen, nicht ablenken oder gar einschüchtern. Noch einmal die schwierigsten Elemente probieren, die Gegebenheiten in der fremden Halle kennen lernen und dann ging es los.

Nico durfte den Wettbewerb der AK7 gleich als erster Starter am Boden eröffnen. Da hatten es die Wertungsrichter schwer. Ein paar Kleinigkeiten hier und da aber im Gesamten eine hervorragende Übung. Und es sollte so weiter gehen. Auch an den Geräten Sprung, Barren und Reck absolvierte er tolle Übungen und blieb bis zum Schluss nervenstark. Seine super Leistung wurde am Ende mit einem fantastischen, von lautstarkem Jubel begleiteten 6. Platz belohnt.

Die AK9 begann an diesem Tag am Barren. Gleich zu Beginn konnte Fabian an seinem Lieblingsgerät die Kampfrichter mit hohen Schwüngen und einer perfekten Ausführung beeindrucken. Neben einer kleinen Unsicherheit am Boden überzeugte er im Anschluss an den Geräten Reck und Sprung mit Bestnoten. Aber das Starterfeld in der AK9 war enorm stark. So blieb es bis zum Schluss spannend und es war Fabians Gesichtsausdruck bei der Siegerehrung nicht zu entnehmen, ob "Unglaube" oder "Freude" überwog, als er als Vize-Landesmeister seinen Platz auf dem Podest einnahm.

 

Jungs, wir gratulieren Euch zu dieser überragenden Leistung und bedanken uns bei Wertungsrichtern, Trainern, Betreuern und Fans.


 

Tischtennis

Doppelte Meisterschaft für TT'ler

Dem WSV Schömberg gelingt eine glorreiche Tischtennissaison. Mit einem 9:2 Erfolg gegen Oberhaugstett beenden die Herren II die Runde als Meister und auch die Herren I gelingt mit einem 9:3 Sieg über Ebhausen dieser Coup. Gleich doppelt erfolgreich war zum Abschluss die Jugend gegen Stammheim (6:2) und Salzstetten (6:0). Nur die Damen müssen mit einem 6:8 gegen Baiersbronn die einzige Niederlage hinnehmen.

Mit einem Doppelspieltag beendeten die Jungs vom WSV die durchwachsene Saison. Erster Gegner in heimischer Halle war der VfL Stammheim II. Mit einem Doppelerfolg und zwei Einzelsiegen von Mateo Ivankovic (3:1) und Dennis Widmann (3:0) lief zu Beginn alles nach Plan. Danach erhöhte Luca Sommer auf 4:1, ehe eine Niederlage von Tom Kögler folgte. Erneut Mateo Ivankovic (3:2) und Dennis Widmann (3:2) setzten den Schlusspunkt zum 6:2 Erfolg.

Auch gegen den SF Salstetten legte die Jugend los wie die Feuerwehr und konnte nach zwei gewonnenen Doppelerfolgen durch Mateo Ivankovic (3:0) und Dennis Widmann (3:0) auf 4:0 nachlegen. Anschließend steuerte Luca Sommer einen Punkt zum späteren 6:0 Sieg bei, den Tom Kögler mit seinem 3:0 Erfolg unter Dach und Fach brachte. Damit beenden die Jungs die Bezirksligasaison auf dem 5.Tabellenplatz.

Die Meisterschaft in der Kreisliga C perfekt machten die Herren II am vergangenen Wochenende in Oberhaugstett. Erfolgreich waren hier Ralf Eutinger, Markus Rothfuß, Jörg Eutinger, Jan Haag, Kevin Bonowitz und Michael Vetter, die der Heimmannschaft beim 9:2 Triumph nur wenig Chance ließen. Mit dem Mix aus erfahrenen Akteuren und den jungen Wilden will man in der Kreisliga B auch ein Wörtchen mitreden und nichts mit den Abstiegsrängen zu tun haben.

In der Kreisliga A steht der WSV I schon länger als Meister fest und bekam es zum Abschluss ebenfalls mit einem Mitaufsteiger, dem TV Ebhausen, zu tun. Den Schömbergern sah man an, dass die Heimmannschaft der stärkste Konkurrent in der Saison war, denn sie mussten alles geben um schlussendlich mit 9:3 die Oberhand zu behalten. Dennoch brauchen sich Michael Metzger, Kevin Eutinger, Marcus Zeimet, Manuel Bonowitz, Edvard Neisz und Bernd Zinser in der Bezirksklasse vor keinem Gegner verstecken und wollen die Siegesserie von 36 Siegen in Folge weiter ausbauen.

Leider hatten die Damen in dieser Runde nichts mit dem Aufstieg zu tun, denn man konnte nur selten in Bestbesetzung auftreten. Dennoch kann das Team mit dem 4.Platz in der Bezirksliga zufrieden sein. Zum Abschluss gab es jedoch noch eine unglückliche 6:8 Niederlage gegen den SV Baiersbronn. Sara Bareis, Ronja Haag, Sara Knöller und Jennifer Klingenberg gaben zum Abschluss zwar nochmal alles, doch ein Sieg blieb ihnen leider verwehrt.

[Bild: WSV Damen: v.l. Ronja Haag, Jennifer Klingenberg, Lena Knöller, Sara Knöller, Sara Bareis]

Die Tischtennisabteilung bedankt sich bei allen Zuschauern und Lesern für die tolle Unterstützung und hofft Sie in der kommenden Runde, die im September beginnen wird, wieder begrüßen zu dürfen.