Herzlich Willkommen!

auf der Internetseite des WSV Schömberg e.V.

Biathlon, 22.02.2020

SSV-Meistertitel fest in Schömberger Hand

Lea und Tim Nechwatal sowie Gregor Dittrich sicherten sich im Rahmen des SBW Cups am Nordic Center die Schwäbische Meisterskinadel.

Aufgrund Schneemangel wich der Veranstalter SC Gosheim auf den in dieser Saison schneesicheren  Notschrei aus. Bei Sonnenschein und böigem Wind wurden die 111 Starter auf die sehr gut präparierten Strecken geschickt. In der J16/17 weiblich Klasse dominierte Lea Nechwatal (4) und holte den ersten Schwäbischen Meistertitel für den WSV Schömberg. Meike Schaible mit 2 Strafrunden landete auf dem vierten Rang. Sieger in der männlichen Klasse wurde der Schwarzwälder Diogo Martins. Im folgte der jüngere Tim Nechwatal (5) als SSV-Sprintmeister. Den dritten SSV-Meistertitel gewann Gregor Dittrich (2) der auf dem zweiten Rang hinter Elias Asal (SC Todtnau) sich platzierte. Sven Füller (6) reihte sich auf Rang Neun ein.

Überlegener Sieger und SSV -Meister in der S12/13 männlich wurde Lukas Tannheimer (DAV Ulm) der im Deutschen Schülercup auch das gelbe Leibchen trägt. Mit einer starken Lauf- und Schiessleistung sprang der jüngere Maxim Haddou (1) auf den dritten Rang in diesem Winter. Ihm folgten Tim Zeimet (1) und Oskar Pfingst (4) auf den Rängen vier und fünf. Mit 5 Strafrunden im Gepäck lief Jens Füller als Neunter ins Ziel. Diese Woche heißt es Daumendrücken für unsere Jugend. In Ruhpolding stehen am Wochenende die Deutsche Jugendmeisterschaften auf dem Programm. Viel Glück euch.

  • vlnr Maxim Tim Jens
  • vlnr Gregor Lea Tim333

Tischtennis, 22.02.2020

Krankheitsfälle trüben WSV-Stimmung

Die Jugend des WSV musste aufgrund von Krankheitsfällen ein 3:6 gegen Grüntal III verkraften. Erfolgreich dagegen war der Nachwuchs mit einem 7:3 Sieg über den SF Emmingen. Mit einem 9:2 Erfolg schossen sich die Herren II gegen Oberhaugstett aus der Krise. Und auch die Damen waren mit 8:2 erfolgreich.

Kurzfristig überrollte eine Krankheitswelle die Jugendmannschaft vom WSV. Lediglich Mateo Ivankovic blieb aus der ersten Jugendmannschaft noch übrig und dieser zeigte zusammen mit Paul Maisenbacher eine souveräne Leistung. Auch die Nachwuchsakteure Simon Zwecker und Damien Hermann hielten lange gut mit, doch schlussendlich mussten sie sich mit 1:3 geschlagen geben. Im Einzel überrannte Mateo seinen Widersacher mit 11:2, 11:2 und 11:1. Kurz vor einer Überraschung stand Paul, der in allen drei Sätzen ganz knapp in der Verlängerung das Nachsehen hatte. Anschließend folgten zwei Niederlagen von Simon und Damien, ehe Mateo auch sein zweites Einzel gewann. Dies war jedoch der letzte WSV-Punkt, sodass die Begegnung mit 3:6 verloren wurde. 

Die Nachwuchsmannschaft konnte nach dem Dämpfer gegen Ottenbronn wieder einen 7:3 Sieg erlangen. Erfolgreich dabei war das Doppel von Fabian und Florian Aden. Auch im Einzel konnten die beiden Bruder in ihren Einzel für weitere WSV-Punkte sorgen. Lediglich Alexander Messer musste sich der Konkurrenz geschlagen geben. Mit dem Sieg im Gepäck belegen die Jungs nun mit 7:3 Punkten einen hervorragenden 4.Tabellenplatz. 

Punktegarant für den klaren Sieg war unter anderem Fabian Aden.

Endlich ein Erfolgserlebnis für die Herren II. Mit 9:2 gewinnen sie beim TV Oberhaugstett III. Ausschlaggebend waren zwei Doppelerfolge sowie die Punkte im vorderen Paarkreuz von Ottmar Baur (3:0) und Bernd Zinser (3:1). Erfolgreich waren ebenfalls Kevin Bonowitz (3:2) und Ralf Eutinger (3:0). Als auch das hintere Paarkreuz um Jan Haag und Markus Rothfuß gnadenlos zuschlug, war die Gegenwehr der Hausherren nahezu erloschen. Lediglich Horst Schober konnte den zweiten Ehrenpunkt für den TVO erzielen. Anschließend ließ Bernd Zinser den WSV zum 9:2 Sieg jubeln. Damit beendet der WSV die lange Durststrecke und kann nochmal Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen. 

Jan Haag steuerte ebenfalls einen Punkt für den Erfolg bei.

In der Vorrunde konnte die Damenmannschaft vom WSV einen hart umkämpften Sieg gegen Herrenberg verbuchen. Dagegen sollte es in der Rückrunde eine etwas eindeutigere Angelegenheit werden. Durch den Gewinn beider Eingangsdoppel erspielten sie sich eine komfortable Führung, mussten jedoch im vorderen Paarkreuz eine 2:3 Niederlage von Lena Knöller einstecken. Besser machten es Sara Bareis (3:2) und Jennifer Klingenberg (3:0). Auch die 0:3 Niederlage von Ronja Haag brachte den WSV nicht aus der Ruhe, denn alle vier Damen gewannen ihre Duelle in der zweiten Einzelrunde und der 8:2 Sieg war unter Dach und Fach. 

Die Begegnungen am Freitag, den 28.Februar, im Überblick:
19:00Uhr: VfB Cresbach-Waldachtal - WSV Damen

Die Begegnungen am Samstag, den 29.Februar, im Überblick:
15:00Uhr: Herren II - TSV Wildbad II
18:30Uhr: Herren III - SF Gechingen III
19:00Uhr: Herren I -  TTC Ottenbronn III

Die Begegnungen am Sonntag, den 01.März, im Überblick:
11:00Uhr: WSV Damen - TTC Mühringen II

Tischtennis, 15.02.2020

Punkteteilung im Aufstiegsduell 

Das Spitzenspiel der Bezirksklasse zwischen Stammheim und Schömberg endete mit einem 8:8. Der Nachwuchs muss gegen Ottenbronn mit 4:6 die erste Niederlage einstecken.

In einem knappen Match unterlag der TT-Nachwuchs des WSV dem TTC Ottenbronn mit 4:6. Der WSV reiste mit Damien Hermann, Simon Zwecker sowie Fabian und Florian Aden nach Ottenbronn, die ihrerseits nur mit zwei Akteuren antraten. Somit gab es keine paarkreuzinternen Duelle, sondern jeder der vier Jungs musste gegen beide TTC-Spieler spielen. Es war schon früh zu erkennen, dass die Akteure der Heimmannschaft schon mehr Spielpraxis gesammelt haben, doch alle zeigten eine gute Leistung und hätten es sogar fast geschafft den Favoriten in die Knie zu zwingen. 

Was für ein Krimi in Stammheim. Mit einem gerechten 8:8 Unentschieden endete die viereinhalbstündige Begegnung zwischen Stammheim und Schömberg. Dabei sahen die zahlreichen Zuschauer spektakuläre Ballwechsel von beiden Teams. Mit 3:0 gingen die Gäste aus den Doppeln heraus und erwischten dadurch einen sensationellen Start. Leider wurden im vorderen Paarkreuz beide Duelle von Kevin Eutinger - Alexander Bihr und Manuel Bonowitz - Konstantin Koch mit 0:3 verloren, doch dies war vorherzusehen, da der VfL über die beiden besten Spieler der Liga verfügt, die schon einige Ligen höher im Einsatz waren. Anschließend musste sich Marcus Zeimet der sicheren Spielweise von Holger Henne geschlagen geben, ehe Michael Metzger seinen Kontrahenten mit 3:0 bezwang. In einem 5-Satz-Krimi setzte sich Martin Kern mit spektakulären Topspins und Blocks mit 3:2 durch. Edvard Neisz fand zu spät in die Partie hinein und musste sich mit 1:3 geschlagen geben. Dadurch ging man mit einer knappen 5:4 Führung in die zweite Einzelrunde hinein. Auch hier hatten Manuel Bonowitz und Kevin Eutinger das Nachsehen, wobei Kevin die Sensation aus der Vorrunde, in der er gegen Konstantin Koch die Oberhand behielt, nur hauchdünn nicht wiederholen konnte. Im weiteren Spielverlauf vergab Michael Metzger Matchbälle gegen Holger Henne und Marcus Zeimet setzte sich mit 3:1 gegen Michael Lucas durch. Als im hinteren Paarkreuz zwei WSV-Punkte verbucht wurden, lag man mit 8:7 in Front und der Sieg war zum greifen nahe. Jedoch fanden Kevin Eutinger/Edvard Neisz im Schlussdoppel zur keiner Zeit ins Spiel hinein und unterlagen klar in drei Sätzen, was schlussendlich zum 8:8 führte. 

Ein hochkonzentrierter Michael Metzger im Aufschlagspiel gegen Holger Henne.

Die Begegnungen am Samstag, den 22.Februar, im Überblick:
10:00Uhr: WSV Nachwuchs - SF Emmingen
10:00Uhr: WSV Jugend - CVJM Grüntal III
16:00Uhr: VfL Stammheim - Herren III
18:00Uhr: VfL Herrenberg - WSV Damen
18:30Uhr: TV Oberhaugstett III - Herren II

Tischtennis, 08.02.2020

TT Nachwuchs überrascht erneut

Während die Jugend gegen Birkenfeld ein 1:6 Debakel erleben, gelingt dem WSV-Nachwuchs ein famoser 8:2 Erfolg über Liebenzell. Die Damen besiegen Aidlingen mit 8:2 und die Herren II triumphieren mit 9:1 gegen Gültlingen. Dagegen müssen die Herren II erneut eine 4:9 Niederlage gegen Egenhausen hinnehmen.

Zum 2.Spieltag erwartete der Nachwuchs des WSV Schömberg die Gäste aus Bad Liebenzell zum ersten Heimspieltag. Die Jungs erwischten einen sensationellen Start und entschieden beide Doppel zu ihren Gunsten. In den Einzeln konnten Fabian und Florian Aden im Gegensatz zum Saisonauftakt eine Schippe drauflegen und waren nun erfolgreich. Anschließend setzte sich Simon Zwecker in einem offenen Konterspiel souverän mit 3:0 durch. Das Debüt von Alexander Messer war noch etwas holprig und er musste seinem Gegenspieler leider den Sieg überlassen. Als auch Fabian sein Spiel verlor, keimte bei den Gästen nochmal Hoffnung auf. Diese kurze Gegenwehr stoppten Florian, Simon und Alexander jedoch und machten den fulminanten 8:2 Erfolg perfekt. 

Durch die 1:6 Blamage gegen Birkenfeld kann die Jugend die Titelträume schon nahezu begraben. Ausschlaggebend für die Niederlage waren die zwei verlorenen Doppel sowie zwei Niederlagen des erkrankten Spitzenspielers Mateo Ivankovic. Auch beim Rest des Teams lief an diesem Tag nicht viel zusammen. Lediglich Luca Sommer erwischte Normalform und konnte den Ehrenpunkt zur 1:6 Niederlage erzielen. 

Einen verlustfreien Start verspielten sich die Herren II gegen den Favoriten aus Egenhausen. Zinser/Bonowitz und Rothfuß/Knöller sicherten sich zwei Doppelerfolge und auch Baur/Haag waren dem Sieg nahe, doch sie machten den Sack nach hohem Vorsprung nicht zu und verloren ihr Doppel äußerst knapp. Anschließend war bei Ottmar Baur und Bernd Zinser nicht viel zu holen und man lag erstmals mit 2:3 zurück. Im mittleren Paarkreuz taten sich Kevin Bonowitz und Jan Haag enorm schwer und verloren ihre Partien mit 1:3 bzw. 2:3. Nachdem Markus Rothfuß den ersten Einzelerfolg für den WSV verbuchen konnte, erlebten die Zuschauer am Nebentisch ein nervenaufreibendes Match von Lena Knöller gegen Stephan Trunte, das im 4.Satz mit 19:21 an den TTC-Spieler ging. Im weiteren Spielverlauf konnte lediglich Kevin Bonowitz noch einen Sieg beisteuern, sodass nach gutem Start eine ernüchternde 4:9 Niederlage auf dem Papier stand.

Was für ein Tag für die Herren I des WSV. Mit einer 1:9 Schlappe schicken sie den Tabellenführer aus Gültlingen auf die Heimreise. "Es fühlt sich an wie ein Traum", waren die Worte von Kevin Eutinger nach dem deutlichen Sieg. Alle WSV-Akteure waren heiß auf die Begegnung und ließen den Gästen bei lediglich fünf verlorenen Sätzen nicht den Hauch einer Chance. Dadurch machen sie die Aufstiegsfrage noch einmal spannend. 

In der Bezirksliga der Damen waren die Rollen klar verteilt. Der WSV ging als Tabellenführer als klarer Favorit in das Duell gegen den Tabellenletzten aus Aidlingen hinein. Die Heimmannschaft wurde ihrer Favoritenrolle zwar gerecht, doch es gab einige ausgeglichene Partien. Schlussendlich stand jedoch ein ungefährdeter 8:2 Sieg zu Buche. 

Die Begegnungen am Samstag, den 15.Februar, im Überblick:
13:00Uhr TTC Ottenbronn - WSV Nachwuchs 
19:30Uhr: VfL Stammheim - Herren I 

Markus Rothfuß sorgte für einen Einzelerfolg gegen Armin Brakopp.

Turnen, 26.01.2020

Kindercup Trophy in Schömberg

Es ist nun schon eine schöne Tradition geworden, dass der WSV Schömberg mit der Kitu Cup Trophy die Wettkampfsaison des Turngau Nordschwarzwald eröffnet. Und so fanden sich am vergangen Sonntag wieder viele eifrige kleine und größere Turner/Turnerinnen und bewegungsbegeisterte Kinder aus allen Himmelsrichtungen ein, um mit gewohntem Elan ihr Können an den vielen Stationen zu zeigen, welche der WSV für sie bereit hielt.

Zwar waren die Teilnehmerzahlen durch den sehr frühen Termin diesmal wesentlich geringer als in den beiden vergangenen Jahren; der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch. Ob beim Wendesprint, Balancieren, dem Highlight, unserem Gewandheitslauf, oder an sonst einem Gerät, es wurde geklatscht, angefeuert und gejubelt. Und das zu recht. Denn sowohl unsere Minis als auch die Teilnehmer des allgemeinen und des spezifischen Kinder Cups Gerätturnen zeigten ausnahmslos hervorragende Leistungen. 

Bei der anschließenden Siegerehrung durften sie sich dann alle über eine Urkunde, Medaillie und einen tollen Sachpreis der Sparkasse Pforzheim Calw freuen.

Der WSV hatte jedoch nicht nur für die vielen Kinder etwas zu bieten. An einem fantastischen Kuchenbuffet konnte man nach herzenslust schlemmen und sich in der Aula der Ludwig-Uhland Schule bei einer Tasse Kaffee zu einem gemütlichen Pläuschchen zusammensetzen.

Wohl gesättigt und mit strahlenden Gesichtern zogen unsere letzten Gäste am späten Nachmittag von Dannen, und nach getaner Arbeit und einem langen und erfüllten Tag durften auch die vielen Helfer die Beine endlich hochlegen. 

Vielen Dank allen Helfern, Kampfrichtern, Trainern und Unterstützern des Vereins für diese tolle Veranstaltung. Und den Teilnehmern des WSV Schömberg sowie den Kindern der Ludwig-Uhland Schule herzlichen Glückwunsch zu den erbrachten Leistungen.

  • Jubel
  • Reck_1


Biathlon, 18.01.2020

Deutschlandpokal Notschrei

Nachdem es die Verantwortlichen des Nordic Center Notschrei tatsächlich gelungen ist, den Winter in den Schwarzwald zu bringen, konnte der Deutschlandpokal unter Top-Bedingungen stattfinden.

Über 200 Athleten aus Deutschland und der Schweiz hatten sich im Hochschwarzwald versammelt. Die Eidgenossen nutzten hier gleich die Gelegenheit den Swiss-Cup im Rahmen des Deutschlandpokals auszutragen.

Am Rennwochenende wurden samstags die Einzelrennen über 10 bzw. 11,5 km mit vier Schießeinlagen (lsls) durchgeführt. In diesen Einzeln werden anstatt einer gelaufenen Strafrunde pro Fehlschuss 45 sek. auf die Laufzeit addiert. Dieser Zeitaufschlag ist bei der ca. 2km langen Strecke läuferisch kaum zu kompensieren. Damit war klar, dass der Wettkampf hauptsächlich über die Ergebnisse am Schießstand entschieden wird. 

In der männlichen Jugend 2 lief Gregor Dittrich ein solides Rennen. Mit lediglich vier Fehler (1/3/0/0) aus den ersten beiden Anschlägen und mit einer guten Laufleistung erreichte er in einem hochkarätigen Teilnehmerfeld einen respektablen 17. Platz. Läuferisch ebenfalls sehr gut unterwegs verhinderten bei Lea Nechwatal 7 Fehlschüsse (0/3/2/2) eine Platzierung in den Top Ten. Nach einer fast überstandener Erkältung, lief es bei Tim Nechwatal überraschend gut. Trotz 6 Fehlern (1/2/0/3) gab er auf der Strecke alles und schrammte mit Platz 4 nur knapp an einem weiteren Podestplatz vorbei.

Auch am Sonntag war die Strecke bestens präpariert. Im Sprint über 6,9km schoss Gregor Dittrich lediglich zwei Fehler (1/1) und erreichte damit den zwölften Platz. Ebenfalls Platz 12 für Lea Nechwatal über 6km mit gleichem Schießergebnis (1/1). Pech für Tim Nechwatal: Nach einem Sturz mit einhergehendem Stockbruch und Skischaden in der ersten Runde kamen dann in Folge noch insgesamt fünf Schießfehler hinzu. Sichtlich unzufrieden war er mit Platz 14.

Die nächsten Rennen um den Deutschlandpokal finden von 24.-26.01.2020 in Oberhof statt.Tischtennis, 18.01.2020

 


Lea Nechwatal_Sprint_191214.jpg

Urheberrechtshinweis: Kevin Voigt / www.kvoigt.com

Biathlon, 04.01.2020

Schneesuche im Schwarzwald

Momentan sucht jeder Sportler, Trainer und Organisator von Wettkämpfen Schnee um die besten Trainings- sowie Wettkampfbedingungen zu haben. Zum Glück gibt es im Schwarzwald auf 1120m Höhe gelegen den Nordic Center Notschrei. Mit ausreichend Schnee unter den Skiern konnte der erste SBW Cup am vergangenem Wochenende dort ausgetragen werden.

Mit wirklich sehr wenigen Schneekilometern bis hin zu gar keinen, gingen unsere Schüler und Jugendlichen an den Start. In der S12/13 mit einer verfehlten Scheibe sicherte sich Maxim Haddou den vierten Rang. Tim Zeimet (1 Fehler) lief auf dem sechsten Rang ins Ziel. Ihm folgten Nick Kunz (3) und Tim Kunz (5) auf den Rängen elf und dreizehn. Bei vier Schießeinlagen setzte Joel Haddou, bei seinem ersten Winterwettkampf, 18 Treffer in der sehr laufstark besetzten Altersklasse S14/15. Mit Rang dreizehn konnte er dennoch zufrieden sein. Jens Füller stürzte leider in der zweiten Runde und musste wegen Schulterschmerzen sein Rennen aufgeben.

Mit Laufbestzeit und 4 Fehlschüssen in der Jugendklasse sicherte sich unsere Perspektivkader Athletin Lea Nechwatal den Sieg. Meike Schaible (2) war die besten Schützin in der Jugend an diesem Tag und konnte strahlend auf den zweiten Podestplatz springen. Mit insgesamt 5 Fehlern reichte es Leoni Zeimet auf Rang Vier. Bei der männlichen Jugend lief Gregor Dittrich Laufbestzeit und war auch der beste Schütze mit 2 Fehlern an diesem Tag. Somit zwei Daumen hoch für ihn und Glückwunsch zum Sieg. Zu viele Scheiben blieben bei Sven Füller stehen und er belegte den vierten Rang.

  • Siegerehrung Jugend
  • Joel Haddou


Biathlon, 12.2019

Biathleten vom WSV Schömberg im Deutschlandpokal erfolgreich

Top Bedingungen im südtiroler Martelltal 

Am vergangenen Wochenende mussten unsere Biathleten nach Südtirol anreisen um im dortigen Martelltal an den nächsten beiden Rennen im Deutschlandpokal teilnehmen zu können. Das Team des Biathlonzentrum Martell hatte die dortigen Anlagen bestens präpariert und mit einer professionellen Durchführung der Wettkämpfe für beste Bedingungen gesorgt. 

175 Nachwuchsskijäger aus dem Jugend- und Juniorenbereich starteten an zwei Wettkampftagen über die anspruchsvolle 6 bzw. 7,5 km lange Strecke. In zwei Sprintrennen mussten zwischen den Laufstrecken jeweils eine liegende und eine stehende Schießeinlage absolviert werden. Für den WSV Schömberg stellten sich Gregor Dittrich in der Jugendklasse II sowie Lea Nechwatal und Tim Nechwatal in der Jugendklasse I der starken Konkurrenz aus Bayern, Sachsen und Thüringen.

Nach der langen Anreise am Donnerstag und lediglich einem Trainingstag war klar, dass der auf 1700 m ü. NN gelegene und sehr anspruchsvolle Kurs alles von den Athleten abverlangen würde. Eine frühere Anreise und mehr Zeit für die Akklimatisierung auf die Höhe hätte unseren Sportlern gutgetan. Nicht nur die dünne Luft auf der Strecke, auch die Lage und die Beschaffenheit des Schießstands, bei dem die Ziele auf der anderen Bachseite montiert sind, waren eine echte Herausforderung für die anstehenden Wettkämpfe.

Bei moderaten Temperaturen kurz unter dem Gefrierpunkt ging es für die männlichen Teilnehmer am Samstag früh morgens zum Anschießen und Warmmachen. Vom Start weg gut unterwegs, konnte Gregor Dittrich an beiden Renntagen mit guten Schießergebnissen (jeweils liegend 1 und stehend 2 Fehler) auf sich aufmerksam machen. Leider musste er im Rennverlauf der dünnen Höhenluft Tribut zollen und konnte den Vorsprung aus dem Schießen lauftechnisch nicht mitnehmen (Platz 24 bzw. Platz 29). 

Unter ihren eigenen Erwartungen blieb im ersten Rennen auch Lea Nechwatal (2/2 Platz 20) die leider aufgrund einer Erkältung ebenfalls mit der Höhe zu kämpfen hatte. Der zweite Sprintwettkampf am Sonntag lief wesentlich besser für sie (2/1 Platz 13). Mit der vergleichbaren Laufleistung von Sonntag hätte es im ersten Rennen klar in die Top Ten gereicht.

Podestplatz für Tim Nechwatal

Als einer der Schnellsten im Feld ließ sich Tim Nechwatal von der Höhe etwas weniger beeindrucken, musste aber am tückischen Schießstand Federn lassen. Trotz fünf Strafrunden mit jeweils 150 Extrametern verpasste er am Samstag das Podest nur knapp und konnte sich aufgrund seiner starken Laufform auf den vierten Platz einreihen. Auch er konnte sich im zweiten Sprintrennen steigern und lief am Sonntag ein überragendes Rennen. Mit ebenfalls einem Schießfehler weniger als am Samstag und mit einer herausragenden Laufzeit holte er einen weiteren zweiten Podestplatz für die Skiverbände Baden-Württemberg (SBW).

Für die erfolgreiche Skiauswahl und -präparation sorgte das eigens angereiste dreiköpfige SBW–Wachsteam. 

Im Rahmen des Deutschlandpokals startete auch der eine oder andere „richtige“ Profi wie z.B. Nadine Horchler oder Matthias Dorfer, die natürlich beim Nachwuchs für besonderes Aufsehen sorgten. 

Die nächsten Rennen zum Deutschlandpokal finden vom 10.-12.01.2020 auf dem DSV - Bundesstützpunkt am Notschrei statt.

  • Tim Nechwatal_Sprint_191214
  • Gregor Dittrich_Sprint_191214
  • Lea Nechwatal_Sprint_191214

Urheberrechtshinweis: Kevin Voigt / www.kvoigt.com