Herzlich Willkommen!

auf der Internetseite des WSV Schömberg e.V.

Biathlon, 15./16.01.2022

WSV Biathleten aus Schömberg bei der VR Talentiade auf dem Kniebis am Start

Über 120 Sportlerinnen und Sportler waren am Wochenende auf dem Kniebis bei der VR-Talentiade im Skilanglauf am Start. Ausrichter war der Skiclub Seebach, der coronakonform eine bestens organisierte Talentiade im Ski-Stadion auf die Beine gestellt hat. Bei frostigen Rahmen- aber besten Loipenbedingungen gingen vier Nachwuchs-Biathleten vom WSV Schömberg aus der Laser- und Schnupperklasse ins Rennen, um sich auf dem Rundkurs im Stadion bzw. einem Teil der Nacht-Loipe mit den überwiegend nordischen Langlauf-Spezialisten zu messen.

Für die zwei jüngsten WSV Teilnehmerinnen war dies nach dem schneefreien Winter 2019/2020 und dem „Corona-Winter“ 2020/2021 ohne jegliche Veranstaltung der allererste Wettkampf auf den Langlaufbrettern. Auf der 1,1 km langen und mit mehreren Technik-Elementen gespickten anspruchsvollen Strecke belegte Emma Helm in der Klasse U9 mit 8:58 min den 5. Platz mit nur einer Sekunde Vorsprung vor ihrer Vereinskameradin Eva Weisser auf dem 6. Platz mit 8:59 min. In der Klasse U11 stand bereits die doppelte Strecke über 2,2 km an. Hier lief Moritz Renk in 15:51 min auf dem 8. Platz ins Ziel und Clara Weisser belegte ebenfalls in der Klasse U11 mit 14:16 min in einem starken Starterfeld den 5. Platz.


 

Biathlon, 06./07.01.2022

Biathlon Alpencup Pokljuka und Deutschlandpokal Notschrei

Tim Nechwatal in Slowenien zweimal in den Top Ten

Noch im alten Jahr ging es für Deutschlands Biathlonnachwuchs in den slowenischen Nationalpark Triglav. Im dortigen Sportzentrum auf der Pokljuka wurde der zweite Deutschlandpokal (DP) im Rahmen des Alpencups unter Beteiligung der Nachwuchs – Biathleten aus Slowenien, Österreich und der Schweiz ausgerichtet. Strahlender Sonnenschein und bestens präparierte Pisten bescherten den Athleten beste Bedingungen für diesen Ländervergleich. Seitens des WSV Schömberg startete Tim Nechwatal jahrgangaufwärts bei den beiden Sprintrennen über 3 x 2,5 km. Mit jeweils identischem Schießergebnis (2/2) aber mit hervorragenden Laufzeiten erreichte Tim Nechwatal in der Alpencup-Wertung Platz 10 (DP-Wertung Platz 9), sowie im zweiten Sprintrennen am Folgetag Platz 7 (DP-Wertung Platz 5).

Schneeroulette im Hochschwarzwald

Trotz des schlechten Wetters zu Jahresanfang ist es den Verantwortlichen des Nordic-Centers Notschrei im letzten Moment gelungen, eine wettkampffähige Strecke für die Austragung des dritten Deutschlandpokals zu präparieren. Nachdem am Vortag der Schnee noch buchstäblich den Hang hinunterfloss, konnten am Dreikönigstag die Rennen unter aktiver Beteiligung zahlreicher Helfer des WSV Schömberg durchgeführt werden.

Im Einzelrennen dominierte Tim Nechwatal mit der schnellsten Laufzeit über die 11,5km lange Strecke. Mit zwei Fehlern aus dem ersten Liegendschießen, sowie jeweils einem Fehler in den Stehendanschlägen erreichte er einen hervorragenden dritten Podestplatz. Ebenfalls sehr gut platzierte sich Lea Nechwatal in einem hochkarätigen, vom bayrischen Skiverband dominierten Teilnehmerfeld. Trotz widrigster Bedingungen am Schießstand sicherte sie sich mit zwei tadellosen Liegendeinlagen den 13. Platz.

In der Jugend 16 debütierten Jana Bottesch und Joel Haddou vom WSV Schömberg erstmals im Deutschlandpokal. Vor großer Kulisse im Nordic – Center aber leider ohne Zuschauer, belegte Jana Bottesch in ihrem ersten Einzelrennen Platz 20. Zuvor erreichte Joel Haddou mit lediglich 5 Fehlschüssen bei seinem ersten Biathlonrennen auf Langlaufskiern ebenfalls den 20. Platz.

Tags darauf dominierte Tim Nechwatal mit einem fehlerfreien Liegendschießen auch das Sprintrennen über 6,9 km bis zum letzten Stehendanschlag. Nach drei Treffern verfehlten die letzten beiden Geschosse knapp ihr Ziel: „Da war ich gedanklich wohl schon wieder auf der Strecke unterwegs“ so Tim Nechwatal nach dem Rennen. Mit nur 15 Sekunden Rückstand auf den Erstplatzierten konnte er sich erneut über den dritten Podestplatz freuen.

Bei der weiblichen Jugend machte der einsetzende starke Schneefall bereits das Anschießen zu einem Lotteriespiel und würfelte das Teilnehmerfeld ordentlich durcheinander. Leider konnte Lea Nechwatal ihr gutes Schießen vom Vortag nicht wiederholen. Mit jeweils zwei Fehler in den beiden Anschlägen erreichte sie Platz 20.      

Nach fünf Wertungen liegt Tim Nechwatal aktuell auf dem dritten Rang in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals. Die nächsten beiden Rennwochen in Oberhof (Deutschlandpokal) und Clausthal - Zellerfeld (Deutsche Jugend – Meisterschaften) entscheiden über eine Teilnahme an der Jugend- und Junioren WM.


30.10.2021, Tischtennis

TT-Krimi endet mit einem Unentschieden

Mit einer fulminanten Aufholjagd erspielt sich der WSV Schömberg gegen Bad Rippoldsau ein 8:8. Auch die Jugend kommt gegen den VfL Stammheim nicht über ein 5:5 hinaus. Eine knappe 6:9-Niederlage musste der WSV II gegen Gechingen II hinnehmen. Gegen Gechingen III gewann die 3.Herenmannschaft mit 9:5.

Die Jugend des WSV Schömberg wollte beim VfL Stammheim die Siegesserie fortführen, doch daraus wurde leider nichts. Dennis Widmann und Luca Sommer gewannen zwar alle ihre Einzelspiele und auch das Doppel, dies reichte jedoch nur für das 5:5-Endergebnis. Die jungen Akteure Fabian und Florian Aden werden von Woche zu Woche besser und waren an diesem Spieltag nahe an einem Einzelerfolg dran, doch schlussendlich mussten sie ihren Kontrahenten den Sieg überlassen.

Den zweiten Sieg in Serie feierten die Herren III mit einem 9:5-Erfolg beim SF Gechingen III. Ausschlaggebend hierfür war der Gewinn zweier Eingangsdoppel sowie das starke mittlere Paarkreuz mit den Jugendspielern Dennis Widmann und Luca Sommer. Michael Vetter konnte ebenfalls zwei Punkte für den WSV-Sieg beisteuern. Im vorderen Paarkreuz bezwang Lena Knöller ihren Kontrahenten in einem ausgeglichenen Match mit 3:2.

Mit einem 9:6-Ergebnis fügte der SF Gechingen II dem WSV II die erste Saisonniederlage zu. Dabei ging es für das Schömberger Team mit der 2:1-Führung gut los. Anschließend konnte jedoch nur noch das mittlere Paarkreuz auftrumpfen. Sowohl Ralf Eutinger und Jan Haag gewannen ihr beiden Einzelspiele. Mit nun 6:2 Punkten steht der WSV immer noch auf einem hervorragenden 2.Tabellenplatz und will diesen in zwei Wochen gegen Stammheim verteidigen.

Im Tabellenkeller der Bezirksliga stand das Duell zwischen dem WSV I und Bad Rippoldsau an. Der Druck auf den Schultern der Heimmannschaft war so groß, dass das Team nervös in die Begegnung hineinging und schnell in Rückstand geriet. Lediglich das Doppel Metzger/Eutinger und Kevin Bonowitz im Einzel konnten in der ersten Runde für den WSV punkten. Nach der zweiten Niederlage von Manuel Bonowitz lag man schon mit 2:8 zurück und rechnete sich kaum noch Chancen auf ein Unentschieden aus. Doch die Schömberger Akteure zeigten fortan eine deutliche Leistungssteigerung. Kevin Eutinger, Michael Metzger und Edvard Neisz brachten ihr Team auf 5:8 heran. Anschließend gewannen die Reservespieler Kevin Bonowitz und Ralf Eutinger ihre Duelle ebenfalls, sodass das Schlussdoppel über Niederlage oder Unentschieden entscheiden musste. Kevin Eutinger und Edvard Neisz entzauberten hier mit sehenswerten Ballwechseln ihre Kontrahenten und bescherten dem WSV so das umjubelte 8:8. 


23.10.2021, Tischtennis

WSV trifft auf alte Bekannte

In der Kreisliga C bekam es der WSV 3 mit dem SV Oberkollbach zu tun. Bei der Heimmannschaft sind drei Akteure aktiv, die vor ein paar Jahren noch für Schömberg an der Tischtennisplatte gestanden sind. Groß war somit natürlich die Motivation der WSV-Spieler beim SVO zu punkten. Durch den Gewinn aller drei Eingangsdoppel erwischten die Gäste einen exzellenten Start, mussten danach jedoch eine unglückliche Niederlage von Lena Knöller gegen Günther Linzner einstecken. Anschließend setzte der WSV seine Siegesserie wieder fort. Jörg Eutinger, Luca Sommer, Dennis Widmann und Michael Vetter ließen ihren Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance und katapultierten ihr Team mit 7:1 in Führung. Auch die Niederlage von Fritz Haag brachte den WSV nicht aus der Ruhe, denn Jörg Eutinger und Lena Knöller machten den 9:2-Sieg perfekt.

Die Jugendmannschaft des WSV Schömberg bleibt nach dem 6:1 Erfolg gegen Bad Liebenzell weiter ohne Punktverlust. Entscheidend für den Sieg war der Gewinn beider Doppel sowie zwei Zähler von Dennis Widmann. Ebenfalls in die Punkteliste konnten sich Luca Sommer und Fabian Aden eintragen. Lediglich Florian Aden musste sich trotz sehr guter Leistung mit 1:3 Sätzen geschlagen geben.

Mit 1:9 kamen die Herren 1 in der Bezirksliga unter die Räder. Gegen den SV Salzstetten war für den WSV nicht viel zu holen. Zwar konnten sich die Schömberger in den Doppeln noch gut wehren und hätten mit etwas Glück alle drei Eingangsdoppel gewinnen können, doch am Ende stand ein 0:3- Rückstand auf dem Papier. In den Einzelbegegnungen rannten die Gäste die ganze Zeit hinterher und bekamen leider keinen Zugriff auf das Spiel. Lediglich Joker Ralf Eutinger konnte in seinem ersten Spiel in der Bezirksliga auftrumpfen und mit 3:2 völlig überraschend seinen Gegner in die Knie zwingen. Bei diesem Ehrenpunkt sollte es jedoch bleiben, denn anschließend verlor Manuel Bonowitz sein Einzel gegen Andre Hase.


23./24.10.2021, Biathlon

Deutschlandpokal Biathlon

Tim Nechwatal gewinnt erstes Sprintrennen der Saison.

Lange musste sich der deutsche Biathlon – Nachwuchs in Geduld üben, nun ist endlich der Startschuss für die neue Saison gefallen. Im sächsischen Altenberg trafen sich die männliche und weibliche Jugend zu ihrer ersten Standortbestimmung. An drei Renntagen mussten verschiedene Wettkämpfe auf Skirollern und im Crosslauf absolviert werden. Mit Lea und Tim Nechwatal hat der WSV Schömberg weiterhin zwei ambitionierte Biathleten auf Bundesebene am Start.  

Trotz Trainingsrückstand konnte sich Lea Nechwatal im hochkarätig besetzten Starterfeld der weiblichen Jugend 18/19 gut behaupten und speziell auf den Laufstrecken ihr Potenzial abrufen. Bei den Schießeinlagen war am Rennwochenende noch Luft nach oben. Für sie gilt es jetzt, sich weiterhin konzentriert am Biathlon – Stützpunkt Schömberg unter der Leitung von Biathlontrainerin Tanja Bauer auf die kommende Saison vorzubereiten.  

Für Tim Nechwatal zahlte sich sein umfangreiches Training am Skiinternat Furtwangen bei Landestrainer Steffen Hauswald gleich beim ersten Rennen der Saison voll aus. Nach nur einem Trainingstag vor Ort, stand direkt das Sprintrennen auf Skirollern in freier Technik mit zwei Schießeinlagen auf dem Programm. Auf dem anspruchsvollen Kurs, welcher unmittelbar an der tschechischen Grenze entlangläuft, konnte Tim Nechwatal seine Stärken ausspielen. Die knackigen Anstiege und die technisch anspruchsvollen Abfahrten liegen dem Schömberger Biathleten.

Gleich im Auftaktrennen In der Biathlon – Arena Altenberg konnte sich der 17-jahrige Schömberger gegen die jahrgangsälteren Konkurrenten der Altersklasse Jugend 18/19 durchsetzen. Mit lediglich einem Fehler, dem berühmten letzten Schuss im Stehendanschlag und mit einer hervorragenden Laufleistung über die 7,5 km lange Strecke, sicherte sich Tim Nechwatal den Tagessieg im Sprintrennen und damit eine sehr gute Ausgangsposition in die junge Saison.

Für ihn geht es jetzt Anfang November eine Woche mit dem NK2 - Kader nach Oberhof in die Skihalle zum Konditionslehrgang. Sofern es die Umstände zulassen stehen weitere Lehrgänge im Ausland auf dem Programm.

Startnummer gleich Platzierung im Sprintrennen: Tim Nechwatal an seinem Arbeitsgerät Foto: K. Voigt

Lea Nechwatal beim kräftezehrenden Berganstieg in klassischer Technik direkt am Bob – Eiskanal Altenberg entlang. Foto: K. Voigt

16.10.2021, Tischtennis

Schömberger Aufholjagd wird nicht belohnt

Der WSV I steht trotz starker Leistung erneut ohne Punkte da. Dafür gelingt der 2.Mannschaft der dritte Sieg im dritten Spiel.

"Wir haben uns heute gegen Grüntal mehr als ordentlich gewehrt und hätten einen Punkt mehr als verdient gehabt", bilanzierte Kapitän Kevin Eutinger das Heimspiel gegen den CVJM Grüntal. Der WSV grub bei der Aufstellung der Doppel tief in der Trickkiste und wurde mit einer 2:1-Führung belohnt. Dieser Vorsprung wehrte jedoch nicht lange, da Manuel Bonowitz im Spiel gegen Fabio Gruber mit 1:3 das Nachsehen hatte. In einem hochklassigen Match war Kevin Eutinger drauf und dran, Spitzenspieler Dirk Sailer in die Knie zu zwingen, doch am Ende musste er eine 2:3 Niederlage einstecken. Im mittleren Paarkreuz folgte dann von Edvard Neisz endlich der nächste Punkt für den WSV. Es gab jedoch auch weitere drei Niederlagen von Michael Metzger, Marcus Zeimet und Mateo Ivankovic, sodass man nach der ersten Einzelrunde mit 3:6 schon sehr unter Zugzwang war. Da Manuel Bonowitz auch sein zweites Einzel verlor, sah man beim WSV kaum noch Hoffnung. Doch es folgte eine Aufholjagd, die wohl noch länger in Erinnerung bleiben wird. Zuerst entzauberte Kevin Eutinger seinen Kontrahenten, ehe Michael Metzger mit 3:1 die Oberhand behielt. Anschließend folgte das spektakuläre Match zwischen Edvard Neisz und Moritz Blumenstock. Zu Beginn des fünften Satzes gelang dem Grüntaler Akteur nahezu alles und er ging mit 7:1 in Führung. Edvard Neisz ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, kam Punkt für Punkt wieder heran und konnte sogar das Spiel noch zu einem 3:2 Erfolg drehen. Dies sollte jedoch der letzte Punkt für den WSV sein, der mit 6:9 somit abermals mit leeren Händen dasteht.

Für die zweite Herrenmannschaft des WSV stand das Duell gegen den TTC Birkenfeld an. Ihre Stärke als gut eingespielte Doppel-Teams bewiesen die Schömberger zu Beginn und gingen mit 2:1 in Führung. Im vorderen Paarkreuz überraschte Kevin Bonowitz mit zwei Siegen über die Spitzenspieler des TTC. Die Nummer eins des WSV, Ottmar Baur, konnte mit eindrücklichen Abwehrschlägen auch einen Punkt für die Mannschaft erzielen. Seine Gegner dominiert hatte Ralf Eutinger in beiden Einzeln. Mit viel Nervenstärke und tollen Angriffsschlägen entzauberte er seine Kontrahenten. Auch bei den Duellen von Jan Haag war Spannung geboten. Der junge Spieler konnte aber lediglich einen Gewinn verbuchen - dennoch ein wichtiger Punkt für das WSV-Konto. Auch im hinteren Paarkreuz gingen Jörg Eutinger und Lena Knöller hoch motiviert in ihre Matches. Beide Duelle gegen die TTC'ler gingen über die volle Distanz. Jörg Eutinger war in seinem Spiel nicht vom Glück verfolgt und verlor in der Verlängerung des fünften Satzes. Als einzige Damenspielerin bewies Lena Knöller, dass sie gut mithalten kann und gewann durch taktische Spielzüge. Der 9:4- Erfolg der Spieler aus der Glücksgemeinde war perfekt und die Mannschaft trotz den einzelnen Patzern mehr als zufrieden. 

11.10.2021, Biathlon


02.10.2021, Tischtennis

WSV Herren II bleiben an der Tabellenspitze

Das vergangene Tischtenniswochende endete etwas durchwachsen für die WSV-Teams. Es gab zwei Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen.

Die Jugendmannschaft des WSV Schömberg wurde in der Bezirksklasse erneut seiner Favoritenrolle gerecht. Gegen den TV Oberhaugstett konnten Dennis Widmann, Luca Sommer und Paul Maisenbacher einen ungefährdeten 5:1 Sieg bejubeln. Da beide Teams lediglich mit drei Akteuren antreten konnten, gab es nur eine Doppelbegegnung, die mit 3:0 gewonnen wurde. Auch in den Einzelpartien gab es nur Siege für den WSV. So musste das Team nur einen Punkt durch das Fehlen der Nummer 4 abgeben.

Schon am Donnerstagabend fand das verlegte Spiel der Herren III beim TV Oberhaugstett V statt. In den Eingangsdoppeln konnten nur Jörg Eutinger/Lena Knöller einen WSV-Sieg verbuchen. Auch in den Einzelpartien war die Heimmannschaft zu Beginn überlegen und so stand es zwischenzeitlich nach lediglich einem Erfolg von Jörg Eutinger 2:7 aus WSV-Sicht. Die Gäste kämpften sich zwar durch Siege von Jörg Eutinger, Lena Knöller, Luca Sommer und Michael Vetter auf 6:8 heran, doch ein Unentschieden wollte dem Team nicht mehr gelingen.

In der Kreisliga B bleibt die 2.Herrenmannschaft durch den 9:4 Erfolg an der Tabellenspitze. Alle drei Doppelpartien gingen über die volle Distanz, wovon zwei gewonnen wurden. Ottmar Baur (3:1), Kevin Bonowitz (3:1) und Ralf Eutinger (3:0) erhöhten die Führung auf 5:1. Die nachfolgenden Duelle von Jan Haag-Uwe Flik und Lena Knöller-Roland Willeke waren an Dramatik nicht zu überbieten. Beide Spiele mussten im 5.Satz die Entscheidung bringen und unglücklicherweise wurden beide Partien knapp verloren. Der WSV ließ sich dadurch nicht verunsichern und legte durch Jörg Eutinger, Ottmar Baur, Ralf Eutinger und Jan Haag nach und besiegelte den umkämpften, aber durchaus verdienten Sieg.

Der WSV I gab beim SF Glatten alles, doch am Ende wurde das Heimteam seiner Favoritenrolle gerecht und entschied die Partie mit 9:4 für sich. Zwar ging der WSV mit 2:1 in den Doppeln in Führung, doch danach mussten sich Manuel Bonowitz und Kevin Eutinger trotz guter Leistung den Spitzenspielern aus Glatten geschlagen geben. Im mittleren Paarkreuz bejubelte Michael Metzger den dritten Punkt für sein Team. Das Spiel von Marcus Zeimet gegen Achim Reich ging in den 5.Satz und als es dort 6:6 stand, drehte der WSV-Spieler auf und brachte seine Mitspieler durch sehenswerte Angriffsschläge zum Staunen. Nach diesem Erfolg witterten die Gäste nochmal Siegesluft, jedoch konnte man leider keine weiteren Siege mehr verbuchen. Nichtsdestotrotz ist man im WSV-Lager zufrieden mit der gezeigten Leistung und auch von den Kontrahenten wurde Lob ausgesprochen.

Einen Doppelspieltag hatten die Damen in der Landesklasse. Am Freitag war die Mannschaft aus Schönbuch zu Gast in der Glücksgemeinde. Das Glück war an diesem Spieltag jedoch mehr auf der Seite der Gäste. Punkten für den WSV konnte das Doppel Knöller/Blessing sowie Lena Knöller und Jennifer Klingenberg im Einzel. Die drei Erfolge führten schließlich zur 3:8 Niederlage. Mit diesem Punktverlust konnte sich das Team jedoch nicht lange beschäftigen, denn schon zwei Tage später stand das Spiel gegen den VfL Sindelfingen an. Das Heimteam wollte es dieses Mal besser machen und ging gleich mit 2:0 in Führung. In den Einzelpartien war es dann aber ein Auf und Ab. Letztendlich konnten hier Lena Knöller (1), Sara Bareis (1), Ronja Haag (1) und Jennifer Klingenberg (2) zum 7:7 Endstand beitragen. Das Team sicherte sich somit zwar einen Punkt, war jedoch damit alles andere als zufrieden, denn es gab einige Spiele, die knapp im Entscheidungssatz verloren wurden. 


25./26.09.2021, Biathlon

Dreimal unter den Top Ten

Nach einer sehr langen Wettkampfpause fand am vergangenen Wochenende zum Auftakt der Saison der Biathleten, das bundesweite RWS Cup Finale der Schüler in Clausthal-Zellerfeld statt.

Beim Ringwertungsschiessen mit getroffenen 157 Ringen von 200 möglichen platzierte sich Maxim Haddou auf dem 9 Rang für das Skiteam Baden-Württemberg. Von dieser Platzierung aus, startete Maxim mit 42 Sekunden Rückstand auf den Erstplatzierten, am nächsten Tag in den Klassik-Verfolger über 5,8km. Auf den sehr abwechslungsreichen Skirollerrunden konnte sich Maxim auf den 5 Rang vorarbeiten und lieferte auch die fünftbeste Nettozeit ab. Auch am Sonntag konnte sich Maxim in die Top Ten einreihen. Bei herrlichem Sonnenschein konnte hier der Massenstart Cross unter Staffelbedingungen gestartet werden. Beim liegenden Anschlag konnte er noch seine zwei Fehlschüsse durch die 3 vorhanden Nachlader bereinigen und die Strafrunde vermeiden. Aber im stehenden Anschlag reichten die 3 Nachlader nicht aus, und er musste zweimal in der Strafrunde kreiseln. Als Neunter überquerte Maxim die Ziellinie und kann auf ein sehr gutes Wochenende zurückblicken.

 


25.09.2021, Tischtennis

Punkteteilung zum Saisonauftakt für WSV I

Nach langer Pause durften die Tischtennismannschaften vom WSV Schömberg wieder an die Platte stehen und ihrem Hobby nachgehen. Die Jugend konnte in Calmbach einen 6:2 Sieg feiern und auch die 2.Herrenmannschaft war gegen den TT Altburg mit 9:4 erfolgreich.

Eine Punkteteilung gab es zwischen dem WSV I und dem SF Gechingen.

Die Jugendmannschaft des WSV Schömberg musste am ersten Spieltag der Bezirksklassesaison beim TV Calmbach II antreten. Angeführt durch die erfahrenen Akteure Dennis Widmann und Luca Sommer konnte der WSV einen Punkt in den Eingangsdoppeln verbuchen. Anschließend gewannen die beiden auch ihre zwei Einzelbegegnungen klar gegen die noch jungen Akteure aus Calmbach. Zudem steuerte Paul Maisenbacher durch einen 3:2 Erfolg einen Punkt zum späteren 6:2 Sieg bei. Lediglich Fabian Aden musste sich knapp mit 1:3 seinem Kontrahenten geschlagen geben.

In der Kreisliga B trafen die Herren II des WSV beim Heimspiel auf den TT Altburg II. Durch die lange Pause wusste man nicht, wer der Favorit in dieser Begegnung war. Beide Teams wollten natürlich positiv in die Runde starten und gingen hochmotiviert in die Partie hinein. Einen guten Start erwischte das Heimteam, ging mit 2:1 in Führung und konnte diesen Vorsprung während des Spiels weiter ausbauen und schließlich mit 9:4 gewinnen. Ausschlaggebend für den Erfolg waren sicherlich die beiden Doppelerfolge sowie das starke mittlere Paarkreuz, bestehend aus Ralf Eutinger und Jan Haag, die ihre beiden Einzelpartien gewannen. Die weiteren Erfolge für den WSV erzielten Ottmar Baur, Markus Rothfuß und Jörg Eutinger.

Was in der letzten gespielten Saison noch eine klare Sache für den WSV I war, wurde am vergangenen Samstag zu einem offenen und äußerst spannenden Schlagabtausch zwischen dem WSV und dem SF Gechingen. In den Eingangsdoppeln zeigten die Hausherren wieder einmal ihre Klasse und konnten mit einer 2:1 Führung in die Einzelbegegnungen hineingehen. Im vorderen Paarkreuz erhöhten Manuel Bonowitz und Kevin Eutinger sogar auf 4:1. Die Gäste ließen sich jedoch nicht abschütteln und kamen durch Siege von Alfred Gauß gegen Michael Metzger sowie Daniel Rau gegen Edvard Neisz auf 4:3 heran. In einem umkämpften Match konnte Marcus Zeimet durch seinen 3:1 Sieg die Führung wieder etwas ausbauen. Anschließend folgten zwei Niederlagen von Jan Haag (1:3) und Manuel Bonowitz (1:3). Einen sehr guten Tag erwischte Kevin Eutinger, der auch gegen Ruben Schwarz die Oberhand behielt. Nachdem Edvard Neisz und Marcus Zeimet weitere Zähler für den WSV erzielten war der Sieg zum Greifen nahe. Jedoch schafften es Jan Haag sowie das Doppel Bonowitz/Zeimet nicht, den Sieg perfekt zu machen und somit musste man sich mit einem 8:8 Unentschieden zufrieden geben.

Die Begegnungen am Samstag, den 02.Oktober, im Überblick:

16:00Uhr: Herren III - TTF Althengstett IV

22.07.2021

Mitgliederversammlung 2021

Nachdem die Mitgliederversammlung des Jahres 2020 entfallen ist, fand die diesjährige Mitgliederversammlung unter besonderen Umständen statt. Der erste Vorsitzende Günther Bauer begrüßte die Mitglieder, den stellverstretenden Bürgermeister Andreas Karcher, sowie die Gemeinderäte Jürgen Krauth-Kopp, Jörg Krax und Joachim Zillinger. Die Versammlung fand unter den geltenden Hygienevorschriften vor dem Hengstbergstüble unter freiem Himmel statt.

Die Vorstandschaft blickt auf ein kräftezehrendes Jahr zurück. Der Wegfall von Einnahmen, zum Beispiel durch entfallene Feste zeigt auf, wie sehr der Verein auf die Mitgliedsbeiträge und besonders die Sponsoren angewiesen ist. Besonderes Lob erhielten alle ehrenamtlichen Helfer, Trainer und Eltern, die unter restriktiven und bürokratischen Bedingungen das Beste für den Erhalt des Trainingsangebots geleistet haben. Der Vorstand erhofft sich nun einen Neustart für die Vereinsangebote.

Auch Herr Andreas Karcher weist in seinem Grußwort auf die Hoffnung und Normalität hin und betont den Rückhalt der Gemeinde für die Vereinstätigkeit.

Nach anfänglich gutem Start wurde die Spielrunde der Tischtennismannschaften mehrfach unterbrochen und schließlich gänzlich abgebrochen. Die erspielten Leistungen wurden leider gestrichen. Das Training hatte Ende Juni wieder begonnen und die nächste Spielrunde wird in Angriff genommen. Die Abteilung Turnen berichtete von einem großen Interesse an den Trainingsangeboten und eröffnete eine weitere Jugendgruppe. Leider hatte die Abteilung einige Abgänge von Trainer/innen zu beklagen und arbeitet daran die zahlreichen Angebote aufrechtzuerhalten. Die Tanzgruppe des Vereins wies auf die neu gegründete Erwachsenengruppe hin und lobte die Einhaltung des Hygienekonzepts durch die Teilnehmenden. Auf ein verrücktes Jahr blickte die Abteilungsleiterin Monika Bauer der Skisparte zurück. Sie schilderte die Herausforderungen der Organisation von Trainingsangeboten und tadelt die Sportverbände und deren Umgang mit den Vereinen und insbesondere den Sportlern.

Über die Finanzen konnte Schatzmeisterin Simone Rothfuß berichten. Als Kassenprüferin konnte Frau Auer und Herr Krauth-Kopp nur Positives berichten, sodass die anwesenden Mitglieder der Entlastung zustimmen konnten.

Nach der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft standen die routinemäßigen Wahlen an. Eine Ausnahme stellte das Amt des 1.Vorsitzenden dar, welches nur auf ein Jahr gewählt wird um den durcheinandergekommen Wahlrhythmus wieder zu berichtigen. Unter der Wahlleitung von Andreas Karcher wurden Günther Bauer (1.Vorsitzender), Klaus Jost (2.Vorsitzender), Philipp Sauer (Geschäftsführer), Simone Rothfuß (Schatzmeisterin), Miriam Zeimet (Gerätewartin), Monika Bauer (Abteilungsleiterin Ski), Jasmin Jost (Abteilungsleiterin Turnen), Jörg Eutinger (Abteilungsleiter Turnen) und die Kassenprüfer Fanny Auer und Jürgen Krauth-Kopp einstimmig wiedergewählt.

Trotz der vielen Ausfälle von Wettkämpfen, konnten einige Sportler aus der Abteilung Ski für ihre außergewöhnlichen Leistungen geehrt werden. Für ihre 25-jährige Vereinstreue wurden Karin Reuthal, Barbara Steinlein, Lisa Günther und Marcus Zeimet geehrt.

Wir bedanken uns bei allen, die zur Mitgliederversammlung gekommen sind und freuen uns darauf wieder starten zu können. 


Turnen, 27.07.2020

Sportlerehrung der Gemeinde Schömberg

 

Leider konnten die Sportlerehrungen dieses Jahr nicht wie gewohnt im wunderbaren Rahmen des Abends der Vereine stattfinden. Dennoch war es unserem Bürgermeister ein Anliegen, den Sportlern und Sportlerinnen Lob und Anerkennung für ihre Leistungen entgegenzubringen. 
Die Trainer/innen des WSV Schömberg Turnen haben daher am 27. Juli 2020 einen kleinen Saisonabschluss vor dem Vereinsheim Henstbergstüble organisiert, bei dem sie die Ehrungen stellvertretend im kleinen Rahmen vornahmen. Ganz besonders erfreulich ist dabei zu erwähnen, dass dieses Jahr zum ersten mal auch Turnerinnen des WSV für ihre Leistungen ausgezeichnet wurden.
Die höchsten Erfolge unserer Sportler im Überblick:

 

Einzel:

Emma Rotter (Gaumehrkampfmeisterin)
Lili Simunovic (Gaumeisterin P-Stufen Einzel)
Marta Vetter (Gaumeisterin P-Stufen Einzel)
Francesca Haug (Gaumehrkampfmeisterin)
Nico Giebelhäuser (2. Platz Landeskinderturnfest) 
Fabian Giebelhäuser (2. Platz Landesfinale P-Stufen Einzel)

Mannschaft:

1. Mannschaftt des WSV Schömberg: Gaumeister P-Stufen Mannschaft

Sejla und Dzenita Zoronjic, Marta Vetter, 
Francesca und Laetitia Haug, Helen Rotter, 
Amelie Kopp, Vivien Vogt


David Hennig mit der Mannschaft der KTV Straubenhardt 1.Platz in der 3.Bundesliga 

 

Wir danken der Gemeinde, trotz allen Widrigkeiten in diesem Jahr die Ehrung unserer Sportler ermöglicht zu haben, und gratulieren allen Turnerinnen und Turnern, sowie den Sportlern der anderen Abteilungen und Vereine herzlich zu ihren herausragenden Leistungen.
Auch wenn in diesem Jahr nahezu alle sportlichen Veranstaltungen ausgefallen sind, haben wir das Training in unserer Leistungsgruppe im Rahmen eines abgestimmten Hygienekonzepts seit Pfingsten wieder aufgenommen und bereiten uns fleißig auf die Saison 2021 vor. Mit gewohntem Einsatz und Fleiß wollen wir auch dann zahlreiche Erfolge und Titel für Schömberg holen. 
Nach den Sommerferien freuen wir uns dann, mit dem Training in den anderen Gruppen beginnen zu können und unseren vielen kleinen und großen Sportlern die Möglichkeit zur Bewegung bieten zu dürfen.
Ein ganz herzlicher Dank geht in diesen Zeiten auch an die Trainer und Ehrenamtlichen des Vereins, welche keine Mühe gescheut haben sich mit den Verordnungen und Vorgaben auseinander zu setzen, Konzepte zu erarbeiten und bei allen Fragen stets ein kompetenter Ansprechpartner zu sein.